Die Theatergruppe begeisterte mit der Komödie „Der Zauber des Krugerhofes“

Ein fixer Bestandteil im Veranstaltungskalender und im kulturellen Leben von Schöder sind Anfang Jänner alljährlich die Aufführungen der Theatergruppe. Erich Feuchter hatte wieder die Spielleitung inne und konnte bei den vier Vorstellungen in der Mehrzweckhalle der Volksschule viele Besucher/innen herzlich begrüßen.

Bauer Justus Krug – dargestellt von Josef Wallner – tauscht gemeinsam mit seinem Freund Emil Pfeifer (Herbert Unterweger) und seiner Haushälterin Frieda (Petra Unterweger) sein Ableben vor. Beim Schreiben des Testamentes unterläuft aber ein Fehler, auf den Notar Alois Fischer (Erich Feuchter) aufmerksam macht. Das nutzt Cousine Klara Wunderlich (Katharina Draschl) schamlos aus. Sie reist mit Ehemann Hans-Dieter (Matthias Karl) und Rechtsanwalt Storchenbein (Günther Unterweger) an, um sich das Erbe unter den Nagel zu reißen. Frieda verbreitet das Gerücht, dass ein Zauber auf dem Krugerhof liegt. Nach mysteriösen Ereignissen muss man eingestehen, dass etwas nicht stimmt. Doch Klara lässt nicht locker, engagiert die Esoterikerin Maruscha (Barbara Draschl), die die „bösen Geister“ vertreiben soll. Nach einigen Verwirrungen gibt es für alle ein happy end.

Gerlinde Feuchter war als Souffleuse wenig gefordert und Philipp Unterweger spielte auf seiner Steir. Harmonika auf.